#29 Einfacher meditieren


Meine Erfahrung zur Meditation

Es gibt mittlerweile auch viele Studien und Forschungen, die die etlichen Vorteile von Meditation auch beweisen konnten.

  • Man wird dadurch entspannter
  • Die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit werden besser
  • Man lernt dadurch, die Gedanken klarer einsortieren zu können und eigene Verhaltensmuster besser zu beobachten
  • Man kann dadurch die negativen Gedanken unterbrechen
  • Es kann unter anderem Symptome von Depression, Angst und Schmerz lindern
  • Die Alterungsprozesse vom Gehirn werden dadurch etwas verlangsamt

Klassische Schritte zum Meditieren:

  • Ruhiger Ort
  • Wecker auf 10 Minuten
  • Sich grade hinsetzen
  • Durchatmen
  • Und sich auf die Atmung konzentrieren

Klingt so einfach, oder? Dennoch fällt es vielen sehr schwer, zu meditieren.

Wichtig ist es dabei, zu verstehen, dass du das nicht können MUSST. Wenn du noch nie Erfahrung damit gemacht hast, ist es vollkommen in Ordnung, dass es nicht klappt. Für den aller Anfang habe ich einige Anregungen für dich.

  • Sehe Meditation nicht als Wettbewerb und übe das in Ruhe.
  • Beobachte dich selbst: Wobei entspannst du dich immer gut?
  • Nimm dir erstmal regelmäßig Zeit für Ruhe und Entspannung, ohne zu meditieren
  • Versteh, dass es für dich ungewöhnlich ist
  • Geh langsam vor
  • Meditiere erstmal aktiv
  • Danach nur wenige Minuten aber dafür…
  • …Regelmäßig

Man braucht nicht viel zum Meditieren:

  • Etwas Zeit
  • Aufmerksamkeit
  • Ruhige Atmung
  • Bequeme Körperhaltung
  • Ruhe

Meditation entspannt und gleicht mich aus. Ich kann die negativen Gedanken unterbrechen und fühle mich produktiver. Durch das Meditieren habe ich generell mehr Ruhe in meinem Leben, mein Alltag ist insgesamt meditativer geworden.

FINDE DEINEN WEG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*