#15 Sieben Gewohnheiten die schädlich für uns sind


Was ich bereits beseitigt habe, und woran ich noch arbeite

Ich würde so gern einfach alles einwandfrei umsetzen können, mich jeder Herausforderung stellen und quasi mein Leben im Griff haben. Leider ist es nicht wirklich der Fall.

Mittlerweile erkenne ich schon die Gewohnheiten, die mir schaden und versuche mehr Fokus darauf zu richten. So kann ich dann meine Verhaltensmuster besser beobachten und dann hoffentlich – kann ich das auch bessern und verändern. Einiges habe ich auch bereits bekämpft. Aber es war null einfach! Das hat mir so viel Zeit und Energie gekostet, dass ich erstmal einige Gewohnheiten noch zulassen muss, bevor ich wieder daran arbeite. Das sind zwar jetzt Gewohnheiten, mit den ich persönlich zu kämpfen hatte, aber wenn ich so meine Freunde und Familie beobachte ist es doch recht uniform, und ich denke das könnte auch dich interessieren oder vielleicht betrifft es dich sogar. Also, das sind 7 Gewohnheiten, die schädlich sind und in den Müll gehören.

  • Handy vor dem Schlafen
  • Konstant an sich selbst etwas bemängeln
  • Beim Essen Serien schauen
  • Weiter essen, auch wenn man voll ist
  • Vergleiche mit anderen
  • Ewig auf dem Handy rumscrollen
  • Die negative Seite verstärkt sehen und die positiven vernachlässigen

Einiges hab ich auch mittlerweile echt im Griff. Ich hatte ein Paar hartnäckige Gewohnheiten, die null förderlich waren und trotzdem konnte ich sie ewig lang nicht ablegen.
An manchen Gewohnheiten muss ich noch arbeiten, und ziemlich dringend.

Ich war einfach lange Zeit unzufrieden und habe gar nicht bemerkt, dass meine Gewohnheiten so viel Einfluss darauf hatten. Weil man Gewohnheiten oft nicht direkt wahrnimmt, verliert man sie aus den Augen. Dann ist es eher so wie… “das mach ich einfach so” und “es ist einfach so”, aber das stimmt nicht wirklich. Klar, machen wir dann Dinge automatisch, wenn sich diese festigen, aber deswegen ist es förderlich, immer wieder eine Bilanz zu ziehen, und einen bewussten Blick darauf zu werfen, wie verhalten wir uns im Alltag und was unsere Automatismen sind.

Um dein Leben zu verändern, verändere eben deine Gewohnheiten. Sei geduldig und liebevoll zu dir, aber wenn dir irgendwas nicht passt, dann mach dich ran an die Arbeit und trau dir zu, den ersten Schritt zu wagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*