#124 Ayurveda Essen und Jahreszeiten mit Lara


Wie können wir durch das Essen nach ayurvedischen Prinzipien bewirken

Was ist Ayurveda?
Indische Medizin und heißt übersetzt Wissen vom langen gesunden Leben
Jeder Mensch wird ganzheitlich (Körper Geist und Seele) und individuell (Konstitution die sich aus Doshas Vata Pitta Kapha ergibt) betrachtet. Wenn wir wissen welche Konstitution wir haben, gibt uns Ayurveda unzählige Möglichkeiten (Ernährung, Kräuter, Tagesablauf usw), um gesund zu bleiben oder gesund zu werden.
Ayurveda & Jahreszeiten
„Mensch ist ein Mikrokosmos im Makrokosmos“ , das heißt alles was im Außen passiert hat direkten Einfluss auf uns. So haben auch die Jahreszeiten einen sehr großen Einfluss auf unseren Körper und Geist, da wir Teil der Natur sind.
Jede Jahreszeit wird einem Dosha zugeordnet. Doshas (Vata Pitta Kapha) sind Bioenergien und haben gewisse Eigenschaften. Jedes Dosha übernimmt bestimmte Aufgaben in unserem Körper. Wir haben alle 3 Doshas in uns.

Sommer: Pitta Dosha (Pitta hat die Eigenschaft heiß) und deshalb dürfen wir im Sommer schauen, dass wir unseren Körper kühlen.
„Gleiches verstärkt Gleiches, Gegensätze gleichen sich aus“ (Bsp.Wenn man viel Hitze in sich hat und ganz viel scharfe lebensmittel isst, wird die Hitze noch mehr gestärkt). Deshalb immer schauen welche Eigenschaften gerade in deinem Körper vorherrschen und diese dann ausgleichen.
Sommer: süß, bittere herbe Speisen wie Avocado, Endivien Chicoree, Gurken, Sellerie, Mangold, Salate, frisches Obst, Dinkel, Hafer, Kohlgemüse, Quitten, Aloe Vera, Rosenblüten.
Vermeide saure, salzige und scharfe Speisen (weniger Kaffee).

Herbst: Pitta sinkt und Vata(kalt, trocken) steigt. Wir dürfen also jetzt auch unser Immunsystem stärken.
Es eignen sich süße, saure, salzige und leichte bittere Speisen. Z.B.:
Ingwerwasser über den Tag verteilt trinken unterstützt unser Immunsystem und wärmt uns.

Winter: Vata herrscht vor. Süße, saure, salzige Speisen essen.
Wurzelgemüse (erdet uns), Nüsse, Karotten, Rote beete, Topinambur, Pastinaken, Ingwer, Bockshornklee, Schwarzer Pfeffer, lorbeerblätter, viiiiele Öle verwenden. Leicht verdauliches Essen wie Suppen und Eintöpfe.
Zu vermeiden ist Rohkost und kaltes Essen, da diese schwer verdaulich sind. Im Ayurveda spielt nämlich die Verdauung und der Stoffwechsel eine große Rolle.
Viel Ruhe gönnen (die Natur zieht sich ja auch zurück), Nasenöle bei der Morgenroutine verwenden, um die Schleimhäute zu nähren.

Frühling: Kapha Dosha herrscht vor (langsam, träge, kalt)
Die Frühjahrsmüdigkeit ist auf das vorherrschende Kapha Dosha zurückzuführen.
Wir haben im Winter viel angesammelt und das darf jetzt gehen (Detox eignet sich hier super).
Gut sind: scharfe, bittere, herbe Speisen wie Löwenzahn, Rucola, grünes Gemüse, Rettich, Radieschen, Apfel, Brennessel, Hülsenfrüche , Chili, Curry, Ingwer, Bockshornklee

Wenig salzige Speisen essen, wenig Milchprodukte, Weizen reduzieren und süße Speisen reduzieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*