#11 Dinge passieren FÜR dich


Bist du ein Opfer oder ein Gewinner?

Es ist schon ein Weilchen her, dass ich aufgehört habe, an reinen Zufällen zu glauben. Ich denke nämlich nicht, dass es Zufälle gibt. Ich bin stark davon überzeugt, dass es so kommt, wie es kommen muss im Leben, und auch, dass wir viel selber manifestieren, ganz egal ob wir das bewusst tun oder nicht. Dinge, die uns begegnen, habe eine Begründung. Und das Leben und das Universum zeigen mir das immer wieder, dass ich an dieser Stelle Recht habe.

Mein Tag lief, wenn man sich auf das schlechte fokusiert eher suboptimal: Wir haben nicht so viel geschafft, wie wir wollten, und mein Auto ist stehen geblieben. Aber all das ist so was von unwichtig, denn ich habe einen tollen Austausch gehabt mit einem interessanten Menschen, mir wurde weiter geholfen und ich fühle mich grad so, als ob ich im Lotto gewonnen hätte. So schön ist das Gefühl!

Das kann nur dann passieren, wenn man nicht gleich alles schwarz malt, wenn man sich nicht als Opfer darstellt und wenn man verinnerlicht:

Dinge passieren nicht einfach so, und sie passieren nicht UNS, sondern FÜR UNS.

Weg von der Opferrolle, du solltest viel lieber in eine Gewinner- bzw. Erobererrolle einsteigen!

Du tust dir damit so viel gutes. Sobald du es verstehst, dass alles FÜR DICH passiert, damit du lernst, neue Dinge erfährst, dich weiter entwickeln kannst, dann siehst du auch alles gleich in einem anderen Licht. Du siehst die Welt auf einmal voller Möglichkeiten und Chancen, die einfach da sind für dich, du musst es nur zulassen.

Anstatt zu fragen, Warum ist das mir passiert, warum muss es gerade so sein, warum fühle ich mich miserabel kann man doch auch ganz andere Fragen stellen, wie

Warum ist für mich passiert, also was bedeutet das wirklich? Was wird das mir in der Zukunft bringen? Was kann ich mit meinem jetzigen Verhalten oder emotionallen Reaktion machen, was kann ich draus für Konsequenzen ziehen?

Jeder hat unterschiedliche Menge an Empatie und Intuition, aber jeder kann weg von der Opferrolle gehen. So öffnet man ganz viele Türen, denn wenn schlimme Dinge passieren und man aber nicht mehr in der Opferrolle steckt, dann siehst du gleich zumindest eine Perspektive mehr: Nämlich, die objektive Situation aber auch warum das FÜR DICH passiert ist.

Die Perspektive, die wir selber erschaffen macht sehr viel aus. Es ist unsere Entscheidung, was wir für uns mitnehmen.

Warst du schon mal in einer Situation und dachtest: Oh nein, wieso ist das jetzt mir passiert? Und irgendwann später im Nachhinein musstest du vielleicht denken, ah, zum Glück hatte ich schon mal das erlebt? Wenn die Antwort ja ist, dann hast du schon mal einen Beweis dafür, dass Dinge FÜR DICH passieren.

Ich kann aus meiner tiefsten persönlichen Erfahrung reden. Ich habe schon Dinge erlebt und ÜBERlebt, die ich meinem schlimmsten Feind nicht wünsche. Es gibt immer noch ganz viele Dinge, die so zerbrechend und hemmend sind, dass ich sie kaum teile. Nicht weil sie mir schlecht tuen, nein, das habe ich bereits verarbeitet, aber weil sie wirklich hart sind und krasse Energie in sich verbergen. Und ich war schon oft genug in der Opferrolle gewesen. Aber jetzt, Jahre später weiss ich all die Erfahrungen zu schätzen. Im Endeffekt, haben viele dieser Erlebnisse dazu geführt, dass ich jetzt als Life Coach arbeite, oder dass ich eine besserere Chefin sein kann, eine empathische und verständnisvolle Partnerin und eine Freundin, die in bestimmten kniffigen Situationen bereits Erfahrungen sammeln konnte. All das sehe ich als Mehrwert und bin dankbar dafür, denn ich habe in diesen Situationen ganz viel gewonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*